Sie befinden sich hier:  News-Blog der EDER GmbH, agrar-direct

Neues Genom-Projekt für Kühe

shutterstock_93601747_beitragMit dem internationalen „1.000-Bullen-Genom-Projekt“ soll es künftig einfacher werden, spezifische Merkmale von Fleisch- und Milchrindern zu züchten. Die Ergebnisse der ersten Projektphase wurden nun im Magazin „Nature Genetics“ veröffentlicht.

Die Forscher erklärten, dass künftige Zuchtprogramme von den neuen Daten profitieren können. Mit ihnen sei es möglich Erbschäden zu verringern oder ganz auszuschließen. Auf diese Weise lassen sich nicht nur die Erträge in der Fleisch- und Milchwirtschaft erhöhen, sondern auch die Gesundheit der Tiere fördern.

Wie Prof. Dr. Ruedi Fries vom Lehrstuhl für Tierzucht an der Technischen Universität München erklärte, habe es eine derart umfassende Sequenzierung des Genoms von Nutztieren noch nie gegeben. Weiterlesen

Unterschiedliche Entwicklung beim Mais

shutterstock_151273463_BeitragIn diesem Jahr entwickelt sich der Mais in vielen Regionen Deutschlands sehr unterschiedlich. Während manche Pflanzen sehr schnell wachsen und sich prächtig entwickeln, sich andere Maispflanzen noch sehr klein und kümmerlich. Der Grund für diese enormen Unterschiede ist den Bauern jedoch unklar. In manchen Regionen fehlt es an Niederschlägen. Andere Gebiete waren starken Unwettern ausgesetzt, die den Pflanzen zu schaffen machen.

Die Landwirtschaft geht in diesem Jahr von einem mittelmäßigen bis sehr guten Ertrag an Maispflanzen aus. Der Ertrag richtet sich dabei nach der jeweiligen Region. Bestätigt wurde diese Theorie durch eine Umfrage Weiterlesen

Landwirtschaftliche Nutzflächen nehmen seit 2013 zu

shutterstock_39094162_BeitragDeutschland zeigt einen Anstieg der landwirtschaftlichen Nutzfläche. So haben sich die genutzten Flächen dieses Jahres im Vergleich zu 2013 noch erhöht. Deutschland erreicht damit wieder einen Höchststand an diesen Flächen und Feldern seit 2009.

Die aktuellen Zahlen gehen auf der Bodennutzungserhebung hervor. Das Statistische Bundesamt veröffentliche in dieser Woche die Zahlen des Jahres 2014. Somit erreicht Deutschland bundesweit eine landwirtschaftlich genutzte Fläche von insgesamt 16,750 Millionen ha. Weiterlesen

Neuer Umgang bei Ferkeltötungen

shutterstock_149014199_beitragIm Agrarministerium in Schwerin trafen sich kürzlich die Vertreter der tierhaltenden Landwirtschaft. Ein neuer Erlass zum Umgang bei Ferkeltötungen stand auf der Tagesordnung. Dabei wollten Verbände und Behörden ein neues Vorgehen konkretisieren, wie nicht überlebensfähige Ferkel getötet werden sollten.

Der Sitzung wohnten zum Beispiel die Veterinärämter der Landkreise, die Landesforschungsanstalt (LFA), die Tierhalter aus Mecklenburg-Vorpommern und der Landesbauernverband bei. Weiterlesen

Mindestlohn der Landwirtschaft beschlossen

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAIm Agrarsektor wird es einen neuen Mindestlohn geben. Damit ist der Lohn der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau erstmalig tariflich festgelegt und als Mindestlohn formuliert. Die neuen Vorschriften sind nun endgültig beschlossen und sollen ab 01. Januar 2015 in Kraft treten.

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agar-Umwelt hat den tariflichen Mindestlohn gemeinsam mit den relevanten Arbeitgeberverbänden im Agrarsektor beschlossen. Neben der IG Bau war außerdem der Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) und die Arbeitsgemeinschaft der gärtnerischen Arbeitgeberverbände AgA mit beteiligt. Die neue tarifliche Regelung wird allein in Deutschland 750.000 Beschäftigte treffen. In der vergangenen Woche wurde das Vorhaben angenommen und ist jetzt in trockenen Tüchern. Es entsteht eine neue unterste Lohngruppe. Zu dieser Lohngruppe zählen beispielsweise auch die Saisonarbeiter. Bis Ende 2017 wird der Lohn in dieser Gruppe Weiterlesen

EIB will Kleinbetriebe und Agrarprojekte fördern

Ferienhof Sauerland 2Die Europäische Investitionsbank (EIB) will gemeinsam mit der EU-Kommission verschiedene Bereiche der Argar- und Ernährungswirtschaft fördern. Darunter soll die Forstwirtschaft weiter gestärkt werden und Kleinbetriebe können von den finanziellen Mitteln profitieren.

In der vergangenen Woche wurde von der EIB und der EU-Kommission eine Absichtserklärung unterzeichnet, die das Potenzial der EIB als Geldgeber beinhaltet. Es soll die Finanzierung auf nationaler und regionaler Ebene stattfinden, wobei viele verschiedene Programme für die ländliche Entwicklung vorgesehen sind. Dazu gehören beispielsweise Machbarkeitsstudien oder Marktanalysen, die sich auf langfristige Sicht auszahlen können. Künftige Projekte im ländlichen Raum sollen bewertet und anschließend unterstützt werden. Dacian Ciolos Weiterlesen

Enteignen BVVG und Agrarministerium Biobauern?

IMG_1021_beitragÜber einen besonders brisanten Fall „staatlicher Enteignung“ berichtete die taz in dieser Woche. Dabei sei der Ökobetrieb von Ehepaar Dieter und Cosima Saul aus Göbel in Sachsen-Anhalt von BVVG und Agrarministerium von ihren Pachtflächen vertrieben worden.

Wie die taz berichtete, habe das Paar im Jahr 1995 rund 300 ha Ackerflächen aus dem Besitz der Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft gepachtet. Nach den schweren Schäden, die im Zuge des Hochwassers 2002 aufgetreten sind, sei es zu Zahlungsschwierigkeiten gekommen. Familie Saul konnte Verbindlichkeiten in Höhe von 7.145 nicht nachkommen. Im Mai 2004 erhielt sie dann die fristlose Kündigung. Besonders prekär ist der Fall, da die Buchhalterin der Ökobauern erst im April die Bestätigung der BVVG erhalten habe, dass es wegen des Rückstandes keinerlei Probleme gebe. Weiterlesen

11 deutsche Betriebe wegen verbotener Antibiotika gesperrt

289637_small_original_R_K_by_Klicker_pixelio.deDer Skandal um das verbotene Antibiotikum Furazolidon hat nun auch Deutschland erreicht. Nachdem in den Niederlanden 100 Betriebe wegen der Verfütterung des Mittels gesperrt worden waren, sind nun auch die ersten deutschen Höfe betroffen.

Die niederländische Behörde für Lebensmittelsicherheit (NVWA) erklärte, dass das betroffene Futter von einem Händler aus der Region Utrecht stamme. Seine Handelslizenzen seien bereits eingezogen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen hat das Unternehmen die unzulässigen Rohstoffe vom 1. März bis zum 5. Juni 2014 an drei Mischfutterunternehmen in den Niederlanden geliefert. Dort seien sie dann weiterverarbeitet worden.

Von einem der drei Hersteller sei im Anschluss Futter an 97 holländische Schweine- und 5 Kälberhaltebetriebe geliefert worden. Darüber hinaus haben 11 deutsche Unternehmen die verunreinigten Futtermittel erhalten. Betroffen seien ersten Angaben zufolge Weiterlesen

So entwickelt sich die Landwirtschaft bis 2023

684862_small_original_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.deIn einem aktuellen Bericht stellten Wissenschaftler des Braunschweiger Thünen Instituts die Entwicklung der Landwirtschaft in den nächsten 10 Jahren dar. Demnach werde sie sich an die Agrarreform anpassen, die Milchproduktion steigern und bei den Fleischpreisen zulegen. Eine geringere Dynamik erwarten die Experten bei der Biogasproduktion.

Die Wissenschaftler betonten, dass es sich bei ihrem Bericht „Baseline 2010-2023“ nicht um eine Prognose, sondern um die bei der derzeitigen Politik erwartbare Entwicklung handele. Dabei gaben die Wissenschaftler an, dass sich die Einfuhr von Weiterlesen

Neue Studie belegt Gesundheitsförderlichkeit von Bioprodukten

Natural productZwischen Bioprodukten und landwirtschaftlichen Erzeugnissen bestehen große Unterschiede hinsichtlich Antioxidantien, Pflanzenschutzresten und Schwermetallen. Dies fand ein europäisches Forscherteam unter der Leitung der Universität Newcastle in einer aktuellen Metastudie heraus.

Das ebenfalls an der Studie beteiligte Forschungsinstitut biologischer Landbau (FiBL) gab an, dass die Auswertung von 343 Studien zu dem Ergebnis geführt habe, dass der Anteil gesundheitsförderlicher Antioxidantien wie Polyphenol in Bio-Kulturen um 18 bis 69 Prozent höher sei als in konventionellen Landwirtschaftserzeugnissen. Darüber hinaus sei der Anteil des giftigen Schwermetalls Kadmium um durchschnittlich 48 Prozent geringer. Auch die Nitrat- und Nitritwerte seien deutlich niedriger. Weiterlesen