Sie befinden sich hier:  News-Blog der EDER GmbH, agrar-direct

Schäden durch Gänse und Biber nehmen zu

643760_original_R_K_B_by_Jürgen Treiber_pixelio.de_BeitragDie Landwirte haben stark unter dem Einfluss von Wildtieren zu leiden. So nehmen beispielsweise die Schäden durch Gänse oder auch durch Biber enorm zu. Die FDP will genau hier einlenken und hat einen Antrag über die Jagdzeit-Ausweitung von Wildgänsen gestellt. Grund dafür ist die exponentielle Vermehrung der Wildgänse in vielen Regionen Deutschlands. Die Schäden in der Landwirtschaft sind schnell zu spüren durch Fraß, Tritte oder Kot der Tiere. Eine Lösung muss nun her. Weiterlesen

Keine neuen Hilfen für Milchviehhalter

482857_web_R_K_by_Ursula Kröll_pixelio_BEITRAGDer Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU gibt den Milchbauern keine guten Aussichten. Weitergehende Hilfen und finanzielle Mittel lehnt der Minister ab und weist damit auf die globale Preisentwicklung hin. Er rechnet damit, dass sich der Milchpreis bei etwa 35 Cent pro Liter wieder einfangen wird. Allerdings soll es eine zweite Antragsrunde für das Hilfsprogramm geben.

Weiterlesen

GAP: geringere Strafe mit gelber Karte

shutterstock_118170769_BeitragIn der Gemeinsamen Agrarpolitik soll nun eine gelbe Karte eingeführt werden. Ziel ist es, die Strafe bei den Direktzahlungen etwas zu mildern. EU-Agrarkommissar Phil Hogan hat das neue System kürzlich vorgestellt. Landwirte müssen künftig nur die Hälfte der üblichen Strafe zahlen, wenn sie die Flächenangaben um bis zu zehn Prozent überzogen haben. Kleine Irrtümer werden in diesem Sinne nicht allzu hart bestraft.

Ein kleines Rechenbeispiel von Phil Hogan soll das neue System verdeutlichen. Geht man beispielsweise von einem kleinen Betrieb mit 10 ha Fläche aus, reicht ein Hektar zu viel in der Angabe aus für eine Strafe. Nach dem neuen System hat dieser Landwirt jedoch mit keiner zu harten Strafe zu rechnen. Er bekommt also nicht die Förderung für 8 ha, sondern kann das Geld für über 9 ha einstreichen. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hatte erst kürzlich verlauten lassen, dass bei wiederholten Verstößen noch härtere Strafen greifen sollen. Hierbei handelt es sich um sogenannte Cross-Compliance-Verstöße, die mit hohen Sanktionen belegt sind. Jetzt soll geprüft werden, in wie weit diesen beiden Ansätze in der Agrarpolitik auch zusammenpassen. Weiterlesen

Weitere Änderungen zum Düngegesetz gefordert

shutterstock_133363001_BeitragDie geplanten Änderungen zum Düngegesetz scheinen nicht weit genug zu reichen. So sehen es zumindest die meisten Bundesländer und fordern deshalb verschärfte Bedingungen. Aktuell wurde eine Empfehlung für den Bundesrat ausgearbeitet. Er soll zum vorliegenden Entwurf der Regierung mit dieser Empfehlung Stellung nehmen und möglicherweise noch weitere Änderungen in der Novelle durchführen. Die nächste Bundesratssitzung findet am 29. Januar statt. Weiterlesen

Vogelgrippe wütet weiter in Frankreich

Gänse_BeitragDie Regierung Frankreichs kämpft seit Monaten gegen die Vogelgrippe. Jetzt müssen drastische Maßnahmen ergriffen werden. Alle Enten- und Gänseställe der betroffenen Gegenden sollen bis April komplett geräumt und geleert werden. Demnach stehen den Geflügelhaltern große Verluste bevor.

 

Weiterlesen

Milchpreise sollen weiter sinken

Minolta DSCDie Entwicklung des Milchpreises hat bereits im vergangenen Jahr extreme Spuren in der Landwirtschaft hinterlassen. Jetzt scheint auch das aktuelle Jahr keine rosigen Aussichten zu bieten. So geht es zumindest aus einer Prognose des Milchindustrieverbandes auf der grünen Woche in Berlin hervor.

 

Weiterlesen

CDU: Direktzahlungen sollen unverändert bleiben

shutterstock_63692626_smallDie EU-Agrarzahlungen sollen bis zum Jahr 2020 unverändert bleiben. So sieht es zumindest die CDU und geht damit in harte Konfrontation mit der SPD als zweite Regierungspartei. Veränderungen zur Halbzeitbewertung der EU-Agrarpolitik sind demnach im kommenden Jahr nicht vorgesehen. Damit bekennt sich die CDU eindeutig zum Erhalt der Direktzahlungen.

 

In dieser Woche legte die CDU ein Positionspapier der Partei vor, das sich mit der Zukunft er Gemeinsamen EU-Agrarpolitik befasst (GAP). Hier soll die vorhandene Struktur der Direktzahlungen erhalten bleiben. Dazu kann die Umschichtung von 4,5 Prozent von der Säule eins in die Säule zwei zunächst so festgeschrieben werden. Eine weitere Umschichtung der finanziellen Mittel ist hier nicht vorgesehen. Demnach will die CDU bis zum Jahr 2020 keine weiteren Änderungen der Direktzahlungen in den Agrarprogrammen. Weiterlesen

Weizenpreis rutscht weiter ab

2006-07-26 003Die Preise für Weizen sind seit der vergangenen Woche enorm unter Druck geraten und abgerutscht. So liegt der Weizenpreis am europäischen Terminmarkt nur noch bei 165 Euro für eine Tonne. Betrachtet man die Entwicklung seit Anfang Januar, hat der Weizenpreis ganze sieben Euro bisher eingebüßt. Doch auch bei Mais und Raps geht es bergab.

Weiterlesen

Mehr Azubis in der Landwirtschaft

160776_original_R_K_by_Dr. Klaus-Uwe Gerhardt_pixelio_BeitragDie grünen Berufe scheinen bei der Jugend wieder einen neuen Trend ausgelöst zu haben. So ist die Anzahl der Auszubildenden vor allem in der Landwirtschaft und im Gartenbau gestiegen. Dies berichtet zumindest das Bundesland Nordrhein-Westfalen. Im vergangenen Jahr konnte mit den Azubis hier ein Plus von 0,7 Prozent erreicht werden. Damit ist der Anstieg nicht besonders hoch, jedoch merklich.

Weiterlesen

Staatliches Tierschutzlabel abgelehnt

shutterstock_small_94078369Tierwohl spielt eine große Rolle in der Landwirtschaft. Dennoch hat sich Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt auf der Internationalen Grünen Woche gegen ein staatliches Tierschutzlabel ausgesprochen. Er will lieber die einzelnen Initiativen unterstützen und neue Standards liefern. Selbst aus den Reihen der Tierschützer und Initiativen ist das Einheitslabel bereits verworfen worden. Weiterlesen